Lohnerhöhungen

Lohnerhöhungen bezeichnen die Anhebung der Entlohnung für Arbeitnehmer, die entweder durch individuelle Verhandlungen, Tarifverträge oder als Ergebnis gesetzlicher Vorgaben erfolgen kann. Sie sind ein zentrales Anliegen von Arbeitnehmern und Gewerkschaften, um die Kaufkraft zu erhalten oder zu verbessern, insbesondere als Ausgleich für Inflation oder als Anerkennung für gestiegene Produktivität und Qualifikationen. Lohnerhöhungen spielen eine wichtige Rolle in Tarifverhandlungen, wo Gewerkschaften im Namen ihrer Mitglieder mit Arbeitgebern über die Höhe und Bedingungen der Lohnanpassungen verhandeln. Sie werden oft als Prozentsatz des aktuellen Lohns ausgedrückt und können für alle Arbeitnehmer eines Unternehmens, einer Branche oder einer spezifischen Gruppe gelten.


  • Goldene Zeiten für Gewerkschaften: Zwischen Lohnkampf und Verantwortungsbewusstsein

    /

    Goldene Zeiten für Gewerkschaften: Zwischen Lohnkampf und Verantwortungsbewusstsein

    Die Gewerkschaften in Deutschland navigieren durch eine Periode bedeutender wirtschaftlicher und sozialer Umbrüche. Angesichts der steigenden Inflation und des sich verschärfenden Fachkräftemangels finden sie sich an einem Scheideweg zwischen der Durchsetzung bedeutender Lohnabschlüsse und dem wachsenden Verantwortungsbewusstsein gegenüber der gesamten Arbeitswelt. In dieser kritischen Phase ist die Balance zwischen diesen beiden Polen entscheidender denn je.…